Blutegel

Blutegel

 

Die Blutegel-Behandlung gehört zu den traditionellsten Methoden der Medizin, und wird bereits seit mehreren hundert Jahren angewendet. Im letzten Jahrhundert gerieten die Blutegel zugunsten moderner Medikamente dann immer mehr in Vergessenheit.

 

Seit einigen Jahren erfahren die Blutegel ein regelrechtes Comeback - nicht zuletzt, weil immer mehr Menschen Alternativen zu dauerhafter Medikamenten-Einnahme suchen.

Ein weiterer Grund für die steigende Popularität ist auch, dass in den letzten Jahren intensiv über die Wirkungsweise der Blutegel geforscht wurde. Dank moderner Verfahren wurden verschiedene Wirkstoffe der Blutegel entschlüsselt, wodurch die Wirkung wissenschaftlich untermauert werden konnte.

Vor diesem Hintergrund wurden die Blutegel als Fertigarzneimittel eingestuft und unterliegen den gleichen Anforderungen an Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit, die an alle zulassungspflichtigen Arzneimittel gestellt werden.

Indikationen

Viele entzündliche und/oder rheumatische Erkrankungen können mit Blutegeln behandelt werden, z.B.:

 

  • akute und chronische Gelenkschmerzen
  • Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen (z.B. Tennisellbogen, Golfarm)
  • Wirbelsäulen- und Kreuzbeinsyndrom

 

Wirkungsweise

 

Die Wirkung der Blutegel-Behandlung beruht auf zwei Mechanismen:

 

  • Wird der Blutegel auf die erkrankte Körperstelle appliziert, saugt er auf schonende Weise einige Milliliter Blut ab. Durch diesen "Abtransport" direkt am Ort des Geschehens werden lokale Stauungen gelöst und Krankheitsprodukte entfernt. Es kann wieder eine bessere Zirkulation stattfinden.
  • Gleichzeitig gibt der Blutegel ein Sekret an den Körper ab, welches ca. 15 verschiedene Wirkstoffe enthält. Diese haben u.a. entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften, die auf natürliche Weise zur Linderung von Schmerzen und Entzündungsprozessen beitragen.

Bis heute ist es noch nicht gelungen, dieses einzigartige Sekret pharmazeutisch herzustellen!

 

Behandlung

 

Blutegel

 

Auf die erkrankte Körperstelle gebracht, saugt der Egel sich nach einigen Sekunden fest. Hier bleibt er, bis er "satt" ist (ca. 30-60 min.). Danach lässt er sich fallen. Dieser Vorgang ist kaum schmerzhaft, vergleichbar mit einem leichten Brennessel-Gefühl an der Bißstelle. Viele Patienten verspüren nur ein leichtes Kribbeln.

Viele Menschen, die die Blutegel-Behandlung noch nicht kennen, finden diese Methode zunächst etwas befremdlich. Wenn sie aber erst einmal um die nützliche Tätigkeit der kleinen "Ärzte der Natur" erfahren und die Blutegel einmal in der Praxis betrachtet haben, verlieren sich meist die Zweifel und die Patienten freunden sich schnell mit den kleinen Helfern an!

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt,

offenbart sie dessen Schönheit.

Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt,  

wandelt sie es um und heilt es."

                  (Thich Nhat Hanh)